Human Design und Ernährung – Die 12 Ernährungs-Typen

Hast du dich schon mal gefragt, ob das Human Design auch Informationen zu unserer individuellen, idealen Ernährungsweise enthält?

Falls ja, liegst du damit goldrichtig, denn die Antwort auf diese Frage ist JA! 🙂

Es geht dabei nicht darum, dir zu sagen, welche Lebensmittel gut bzw. schlecht für dich sind (solche absoluten Aussagen sind sowieso selten hilfreich), sondern es geht viel eher darum, deinen Ernährungstypen zu erkennen. Nochmal anders ausgedrückt: Es geht viel weniger um das, was wir essen, als viel mehr darum, wie wir die aufgenommene Nahrung verdauen!

It’s not about food, it’s all about digestion!

Ra Uru Hu

Da die Informationen zu den 12 Ernährungs- und Verdauungstypen des Human Design in den Substrukturen der Tore enthalten sind, solltest du für diesen Beitrag deine Geburtszeit recht genau kennen.

Falls du deine Geburtszeit nicht genau kennst, kannst du diesen Beitrag natürlich auch lesen und daraus hoffentlich auch interessante Impulse bekommen, aber behalte immer im Hinterkopf, dass die Zahlen in deinem (ungenauen) Chart falsch sein könnten.

Falls du jetzt bereit bist, gibt es hier noch einen kurzen Disclaimer und dann können wir direkt loslegen! 🙂

Kurzer Disclaimer: Das Human Design will dir auf keinen Fall vorschreiben, was und wie du leben / essen sollst. Wie immer geht es um Selbstverantwortung. Sieh alles als ein Experiment und schau einfach, ob die Anregungen, die dir das HD gibt, für dich persönlich funktionieren oder nicht.

Der Schlüssel zu den 12 Ernährungstypen – Die Farben und Töne der Design Sonne & Erde

Der größte Schlüssel zum Verständnis deines Ernährungstypen liegt in den Substrukturen des Tores in deiner Design Sonne & Erde. Also dem Tor hinter dem Symbol für Sonne ☉ und Erde 🜨 in der unbewussten „Personality“-Spalte.

(Natürlich wäre Human Design nicht Human Design, wenn nicht das ganze Chart mit in Betracht gezogen werden müsste, aber um den Rahmen nicht zu sprengen, beziehen wir uns jetzt mal nur auf diesen Punkt.)

Okay, je nach dem, welches Programm du verwendest, kannst du dir auch die Substrukturen dieser beiden Tore anschauen. Falls in deinem Human Design Programm keine weiteren Details außer Tor und Linie angegeben werden, dann kannst du dir z.B. ein Chart in der „Human Design App“ erstellen lassen.

Wenn du in dieser App dein Chart erstellst, findest du unten links in der Tabelle mit den Toren einen kleinen, schwarzen Pfeil (auf dem Bild unten in blau markiert). Wenn du dort drauf klickst, öffnet sich ein neues Fenster mit den Details zu den Toren.

In meinem Chart siehst du jetzt z.B. die rote Zahlenkombination 60.1.2.6.3 links von dem Symbol der Sonne ☉ und die rote Zahlenkombination 56.1.2.6.3 links von dem Symbol der Erde 🜨.

An genau diesen Zahlen sind wir interessiert!

Die erste Zahl ist die Zahl der Tore. Also 60 und 56.
Die zweite Zahl ist die Zahl der Linien. Also 1 und 1.
Die dritte Zahl ist die Zahl der Farben. Also 2 und 2.
Und die vierte Zahl ist die Zahl der Töne. Also die 6 und die 6.
(Nicht wundern, es ist normal, dass die zweite, dritte und vierte Zahl hinter Design Sonne und Erde gleich sind. )

Die Rolle des Tones für die Ernährung

Wenn dein Ton (die vierte Zahl der Zahlenkombination) eine 1,2 oder 3 ist, dann zeigt der Pfeil oben links am Kopf deiner Körpergrafik nach links.
Wenn dein Ton dagegen eine 4,5 oder -so wie bei mir- eine 6 ist, dann zeigt der Pfeil oben links am Kopf deiner Körpergrafik nach rechts.

Falls du die vier Pfeile am Kopf des Bodygraphen schon kanntest, aber noch nicht wusstest, woher sie kommen, solltest du jetzt einen kleinen AHA-Moment haben. 😀

Okay. Merk dir hier erstmal einfach nur die Nummer deines Tones bzw. ob dein Pfeil nach links oder rechts zeigt. Zur Interpretation kommen wir gleich.

Die Rolle der Farbe für die Ernährung

Die Farbe deiner Design Sonne & Erde ist die dritte Nummer in unserer Zahlenkombination. (Nicht wundern, mit Farbe meine ich hier erstmal keine „echte Farbe“ im Sinne von rot, blau, grün etc., sondern einfach nur diese dritte Zahl.)

Ganz generell stehen die sechs Farben für folgende Dinge:

  • 1 – Appetit
  • 2 – Geschmack
  • 3 – Durst
  • 4 – Gefühl
  • 5 – Geräusche
  • 6 – Licht

Das verrät uns jetzt aber erstmal noch nicht allzu viel, sondern wird erst in Kombination mit dem Ton richtig interessant. Denn die Kombination dieser beiden ist der Schlüssel zu deinem Human Design Ernährungstypen.

Genau dazu kommen wir jetzt! Bist du bereit? 🙂

Die 12 Human Design Ernährungstypen

Aus der Kombination deiner Design Sonne & Erde Farbe mit deinem Design Sonne & Erde Ton leitet sich dein Human Design Ernährungstyp ab.

Da es 6 Farben und 2 Kategorien der 6 Töne (links /rechts) gibt, gibt es 6 mal 2 -also 12- Ernährungs- bzw. Verdauungstypen.

In der nachfolgenden Tabelle findest du eine kleine Übersicht über diese 12 Human Design Ernährungstypen, bevor wir anschließend nochmal genauer auf jeden Typ eingehen.

Keine Sorge, wir legen gleich mit den Details zu den Typen los, aber vorher möchte ich noch eine Sache anmerken: Die einzelnen Ernährungstypen können auch als evolutionäre Entwicklungsstufen angesehen werden.

Manche dieser Ernährungs- bzw. Verdauungsstufen funktionieren auf alte, einfache Weise, so wie vor tausenden von Jahren schon und andere sind eher modern und fortschrittlich. Wie immer ist das kein Werturteil, sondern es ist einfach, was es ist.

Eine Koala frisst Eukalyptus und ein Hai frisst Fische. Keiner würde auf die Idee kommen, eine Hai mit Eukalyptus zu füttern und einen Koala mit Fischen. Ernährung und Verdauung sind so individuell, dass es keine „goldene Regel“ geben kann, die für alle gültig ist. Jeder is(s)t so, wie er is(s)t und das ist gut so.

Wenn ich gleich die Typen beschreibe, versuche auch gerne mal, dich an deine Ernährungsvorlieben als Kind zurück zu erinnern. Denn oft ist es so, dass wir mit steigendem Alter mehr und mehr konditioniert sind und unsere innersten Bedürfnisse mehr und mehr „überhören“.

Also, vielleicht kann dir das Human Design ja einen Impuls geben, dich zu de-konditionieren und einfach das zu tun, was deinem Körper (und nicht deinem logischen Verstand) gut tut. 🙂

Okay, das musste ich nochmal kurz erwähnen. Jetzt lass uns aber mit den 12 Ernährungstypen loslegen!

Farbe 1) Appetit bzw. Trennkost

Hier geht es quasi um die Frage: Trennkost ja / nein?

Menschen mit Pfeil nach links (also Ton 1, 2 oder 3) können nicht so gut mit komplexen Mischungen von Nahrung umgehen. Die Frage nach der Trennkost würde für sie also eindeutig mit „Ja“ beantwortet werden. Hier empfiehlt es sich, möglichst reine und unvermischte Nahrung zu sich zu nehmen sein und diese nacheinander zu essen. Also z.B. erst die Karotte, dann die Kartoffel und dann den Brokkoli.

Das zwar klingt erstmal sehr mühsam, ist aber ein Verhalten, das tatsächlich sehr oft bei Kindern beobachtet werden kann. Viele Kinder essen ja z.B. gerne zuerst den Belag und dann das Brot, oder teilen sich das Essen auf dem Teller „nach Arten“ ein.

Menschen mit Pfeil nach rechts (also Ton 4, 5 oder 6) mögen es dagegen gerne, ihr Essen auch abzuwechseln. Also z.B. Brokkoli, Karotte, Kartoffel, Karotte, Kartoffel, Brokkoli.

Farbe 2) Geschmack bzw. Wiederholung

Beim diesem Ernährungs- bzw. Verdauungstyp geht es quasi um den Grad des Ausprobierens und des „wählerisch seins“.

Menschen mit Pfeil nach links (also Ton 1, 2 oder 3) sind offen für das Ausprobieren vieler verschiedener Geschmäcker. Sobald sie einmal probiert haben, wissen sie ziemlich schnell, ob es ihnen schmeckt und sie mehr davon haben möchten, oder ob sie dieses Nahrungsmittel in Zukunft lieber meiden.

Menschen mit Pfeil nach rechts (also Ton 4, 5 oder 6) -zu dieser Gruppe gehöre auch ich- essen dagegen lieber immer wieder die gleichen Dinge. Bei neuen Dingen sind sie oft skeptisch und wissen meist schon -nur vom Aussehen und Geruch her- ob ihnen etwas schmecken wird oder nicht. Sie sind tendenziell sehr selektiv (was ich von mir bestätigen kann).

Farbe 3) Durst bzw. Temperatur

Bei dieser Farbe geht es vor allem um die Temperatur der Nahrung. Alle hier angeführten

Menschen mit Pfeil nach links (also Ton 1, 2 oder 3) vertragen „heiße“ Nahrungsmittel, also Nahrungsmittel mit einer Temperatur deutlich höher als Körpertemperatur, besonders gut. Ihre Verdauungssysteme freuen sich nämlich besonders, wenn sie durch warme Nahrungsmittel beim Stoffwechsel unterstützt werden.

Menschen mit Pfeil nach rechts (also Ton 4, 5 oder 6) vertragen „kalte“ Nahrungsmittel, also Nahrungsmittel mit einer Temperatur deutlich geringer als Körpertemperatur, besonders gut. Ihre Verdauungssysteme verbrennen Nährstoffe schnell und kraftvoll. Deshalb kann Kühlung ihren Stoffwechsel unterstützen.

Farbe 4) Gefühl bzw. Atmosphäre / Umgebung

Bei dieser Farbe geht es um die richtige Umgebung bzw. eine unterstützende Atmosphäre.

Menschen mit Pfeil nach links (also Ton 1, 2 oder 3) werden in einer stillen, ruhigen und wenig bewegten Umgebung am Besten beim Verdauen unterstützt. Es tut ihnen gut, wenn sie beim Essen alleine sind und sich voll und ganz auf den Vorgang der Nahrungsmittelaufnahme konzentrieren können.

Menschen mit Pfeil nach rechts (also Ton 4, 5 oder 6) freuen sich dagegen, wenn beim Essen um sie herum viel passiert. Eine aktive Umgebung regt sie an und unterstützt sie wahrscheinlich auch beim Verdauen.

Farbe 5) Geräusche bzw. Lautstärke

Bei dieser Farbe geht es um den Geräuschpegel bzw. die Lautstärke beim Essen.

Menschen mit Pfeil nach links (also Ton 1, 2 oder 3) macht es nichts aus bzw. sie profitieren davon, in einer heiteren Umgebung mit bunter Geräuschkulisse zu essen. Musik und Gespräche sind ihnen beim Essen willkommen und helfen ggf. sogar bei der optimalen Verdauung.

Menschen mit Pfeil nach rechts (also Ton 4, 5 oder 6) werden dagegen eher durch eine sehr ruhige Umgebung bei der Verdauung der aufgenommenen Nahrung unterstützt. Eine sehr leise Umgebung bzw. Stille tun ihnen wahrscheinlich besser, als laute Musik und Lärm bei Tisch.

Farbe 6) Licht bzw. Tageszeit

Bei dieser Farbe geht es um die Einwirkung von Licht beim Essen oder -anders ausgedrückt- die Tageszeit.

Menschen mit Pfeil nach links (also Ton 1, 2 oder 3) sind eher die typischen „Tagesser“. Sie brauchen Tageslicht für optimale Verdauung und können deshalb z.B. auch relativ leicht das späte Abendessen ausfallen lassen, nicht aber das Mittagessen.

Menschen mit Pfeil nach rechts (also Ton 4, 5 oder 6) sind dagegen eher die „Nachtesser“. Ihre Verdauung profitiert davon, wenn ihre Hauptmahlzeiten nicht bei Tageslicht einnehmen. „Dinner cancelling“ ist für sie wahrscheinlich weder leicht in der Umsetzung und Verdauungsförderlich.

Fazit zum Human Design und Ernährungshinweisen

So, das waren die 12 Ernährungstypen des Human Design. Ich hoffe, du konntest etwas für dich mitnehmen. 🙂

Wie schon gesagt, es gibt noch mehr Hinweise in deinem Chart zu deinem Energiefluss und damit zusammenhängend deiner idealen Verdauungsweise. Die hier genannten 12 Ernährungstypen sind nur ein Aspekt innerhalb eines großen Ganzen. Aber da dieses Thema kein Anfängerthema ist, weißt du das ja bestimmt schon.

Wie immer gilt natürlich auch: Human Design soll de-konditionieren und nicht neu konditionieren. Sieh all das einfach nur als ein Experiment an. Tut es dir gut – prima! Tut es dir nicht gut – auch ok. Dann ändere es und beobachte.

Falls du Fragen oder weitere Themenwünsche hast, lass es mich gerne wissen!

Ansonsten wünsche ich dir jetzt alles Gute und bis bald! ❤

Schreibe einen Kommentar